Herren

C-Klasse


Trainingszeiten

Dienstag: 20 - 22 Uhr

Donnerstag: 20 - 22 Uhr

in der Sporthalle der Bertha-von-Suttner Schule


Trainer

Jörn Prager


Spielberichte


14.09.19 HSV Nidderau – TV Gelnhausen IV 27:26

„Holpriger Start mit glücklichem Ende“

Am 14.9. um 19:30 Uhr war es endlich soweit. Nach einer langen Vorbereitung (Beginn 4.6.) mit zahlreichen Trainingseinheiten und 6 Vorbereitungsspielen (3 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen) kam zum Auftaktspiel der Aufsteiger aus der D-Klasse, TV Gelnhausen IV, in die heimische Halle.   Die Anzahl der Zuschauer war für den Saisonauftakt erfreulich hoch und man war gespannt, wie sich die Herren im ersten Spiel präsentieren würden. Insgesamt standen 5 Spieler aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung. Leider waren auch beide Torhüter darunter. Ein Extradank geht an „Standby-Torwart“ Dominik und an Florian S., die an diesem Tag gemeinsam die Torhüterposition ausfüllten und ihre Sache richtig gut machten. Zu Beginn der Partie merkte man dem einen oder anderen ein bisschen die Nervosität an, trotzdem verlief die Anfangsphase recht ausgeglichen. Mit dem 6:5 schafften wir die erste Führung und es sollte bis kurz vor dem Ende auch die Letzte bleiben. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt des Spiels konnte man beobachten, wie schwer wir uns im Angriff gegen die kompakte Gelnhäuser Abwehr taten. Selbst bekamen wir nicht den richtigen Zugriff im Abwehrverband um über abgefangene oder gehaltene Bälle schnelle Tore zu erzielen. Beim Stand von 6:6 folgte eine ganz schwache Phase, in der wir es von der 12. bis zur 26. Minute nicht schafften ein Tor zu erzielen. Die Folge daraus war ein 7:13 Rückstand den wir bis zur Halbzeit nur um ein Tor auf 9:14 verringern konnten. Was war los? War die ganze Mühe und der Schweiß aus der Vorbereitung für die Katz?  Nein, mit so einer Vorstellung wollten wir uns die ersten Punkte in der neuen Saison nicht nehmen lassen.  Kämpfen war die Parole für die zweiten 30 Minuten, um uns, den Zuschauern und dem Gegner zu zeigen das wir es besser können als bisher im ersten Durchgang gezeigt. Das erste Tor in Halbzeit Zwei erzielte aber wiederum der Gast aus Gelnhausen. Somit waren es wieder 6 Tore die wir aufholen mussten. Bis zur 39. Minute gelang uns das leider nicht wirklich, da es uns gegen die solide Abwehr nicht gelang gute Torchancen zu kreieren. Erst mit einer 2 Minuten Zeitstrafe für Gelnhausen die wir mit 2:0 erfolgreich gestalten konnten, schmolz der Vorsprung erstmals auf 4 Tore. Mit dem 16:19 in der 44. Minute betrug er dann nur noch 3 Tore und es keimte erstmals ein bisschen Hoffnung auf, am heutigen Tag doch noch einen oder beide Punkte zu holen.  Ab jetzt zeigte die Vorbereitung ihre Früchte. Mit großem Kampfgeist und toller Moral stemmten sich alle gemeinsam, unterstützt durch die Zuschauer, gegen die drohende Niederlage.  Gelnhausen konnte die Partie bis hierhin zwar ausgeglichen gestalten und es gelang uns nicht eine Führung zu erzielen, doch bereits ab Mitte der zweiten Halbzeit konnte man erkennen, daß der Kräfteverschleiß auf des Gegners Seite größer war als bei uns. So half ihnen auch die 2 Tore Führung beim 24:26 nicht am Ende das Spiel zu gewinnen. Wie schon in der 50. Minute beim 22:22 schafften wir es mit 2 Toren in Folge unter großem Beifall den erneuten Ausgleich zum 26:26 in der 58. Minute zu erzielen.  17 Sekunden vor dem Abpfiff erzielten wir unter großem Jubel den nicht mehr für möglich gehaltenen Siegtreffer. Bitter für die Truppe aus Gelnhausen, die uns alles abverlangt hat und sicher anhand der gezeigten Leistung, speziell im ersten Durchgang, einen Punkt verdient gehabt hätte. 

 

Fazit zum Spiel: Ein toller, nicht mehr für möglich gehaltener Erfolg im ersten Spiel. Wir haben den Sieg als Mannschaft erkämpft und auch in der schwachen Phase weiter an uns geglaubt.  So ein Spiel hätten wir in der vergangenen Saison sehr wahrscheinlich noch verloren. 

Fortschritte sind in allen Bereichen zu erkennen, doch gilt es hier in den nächsten Wochen weiter an uns zu arbeiten um auch zukünftig Spiele zu gewinnen. Und wenn ich mir was wünschen darf: Nicht ganz so nervenaufreibend bzw. spannend wie dieses mal. 

 

Es spielten:  Dominik, Florian S. im Tor, Jan J., Andreas (3), Till, Tim (5), Jan K. (5), Björn (1),  Florian S. (2), Fabian (1), Markus, Florian O. (10), Jens.